Phase 1 - Projektentwicklung & Planung

Kooperationspartnerschaft

Nur in wenigen Fällen ist es sinnvoll, Projekte ohne eine lokale Partnerorganisation durchzuführen, beispielsweise in Kriegsgebieten, wenn schnelles und von den Konfliktparteien unabhängiges Handeln notwendig ist, um der Zivilbevölkerung zu helfen.
Im Idealfall sollte jedoch mit lokalen Partnerorganisationen zusammengearbeitet werden und sich der Eingriff von außen auf die Beratung zu bauprozessbezogenen oder baufachlichen Fragen und die finanzielle Unterstützung beschränken.

Bedarfsanalyse & Grundlagenermittlung

Am Anfang jeder Planung stehen die Analyse des Bedarfs der zukünftigen Gebäudenutzer*innen und die Ermittlung der für die Planung benötigten Grundlagen. Diese bilden die Basis für die Planung im weiteren Projektverlauf. 
Während der Bedarfsermittlung werden die vorläufigen Projektziele in den lokalen Kontext gesetzt und auf ihre Plausibilität untersucht. Dabei sollte grundsätzlich hinterfragt werden, was die Zielstellung ist und wie diese erreicht werden kann. Kann ein Ziel auch auf andere Weise erreicht werden als durch die Errichtung eines neuen Gebäudes? Können bspw. bestehende Gebäude genutzt oder umgebaut werden? Die Ergebnisse werden schließlich in einem Raumprogramm zusammengeführt, das die Grundlage für die Planung bildet.

(Vor-)Entwurfsplanung & Erstellung eines Zeitplans

Die (Vor-)Entwurfsplanung umfasst neben den zeichnerischen Planunterlagen auch eine technische Baubeschreibung, eine möglichst detaillierte Kostenschätzung/ -berechnung und einen Zeitplan. Je nach Kontext erfolgt die Planung durch lokale oder durch internationale Planungsbüros bzw. in Kooperation eines lokalen und eines internationalen Büros. Neben den rein funktionalen und ästhetischen Gesichtspunkten sollten weitere Aspekte hinsichtlich ihrer Wirkung auf die Nachhaltigkeit eines Gebäudes in der Planung berücksichtigt werden, wie bspw. Angepasstheit an das lokale Klima, Verwendung lokal vorhandener Baustoffe, geringe Oberflächenversiegelung, Wasserver- und Wasserentsorgung etc.

Finanzierungsplanung & Wirtschaftlichkeitsberechnung

Im Finanzierungsplan werden alle mit der Anschaffung – in diesem Fall dem Bau/ der Renovierung – eines Gebäudes anfallenden Kosten einschließlich der Nebenkosten (Kreditzinsen,Gebühren etc.) aufgelistet. Zusätzlich werden die finanziellen Mittel (Finanzierung durch NRO, lokale Partner, Bankkredit etc.) den Anschaffungskosten gegenübergestellt. Darüber hinaus empfiehlt es sich eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchzuführen. Darin enthalten sind neben den Anschaffungskosten zur Errichtung/Renovierung der Gebäude auch die Einnahmen (Vermietung, Spenden etc.) und Ausgaben (Ver- und Entsorgungskosten, Wartungs- und Instandhaltungskosten etc.) während des Gebäudebetriebs und evtl. auch die Kosten für künftige Renovierungen bzw. den Abriss. Auch Risiken wie Währungsschwankungen und Katastrophen sollten dabei berücksichtigt werden.

Quellen: siehe „NaBEK Handbuch“