Qualitätsmanagement & Monitoring

Prüfung des Bedarfs und der Förderfähigkeit

Die Erstellung einer Projektskizze (concept note) hat sich in der Praxis als sehr gutes Mittel zur Überprüfung des Bedarfs vor der Finanzierungsfindung bewährt. Darin sind die wesentlichen Ergebnisse der Bedarfsanalyse und der Grundlagenerhebung zusammengefasst. Zudem sollten ein Raumprogramm mit Angaben zu Anzahl und Flächen der benötigten Räume, eine Kostenschätzung basierend auf vergleichbaren Bauprojekten in der Region sowie ein Zeitplan enthalten sein. Die Prüfung der Projektskizze sollte durch eine Baufachperson erfolgen, die eine baufachliche Bewertung dazu verfasst.

Festlegung der notwendigen Qualitätsstandards

Die meisten Projekte haben mit der Kluft zwischen lokalen sowie internationalen Qualitätsanforderungen zu kämpfen. Hier sollte es Ziel sein, kontextbezogene Mindeststandards zu definieren, welche die lokalen Standards aufnehmen und um sinnvolle internationale Standards ergänzen. Mindeststandards wie die Standfestigkeit von Gebäude dürfen dabei nicht verhandelbar sein. Die Planung erfolgt dann auf Grundlage der festgelegten Standards und sollte hinsichtlich deren Berücksichtigung geprüft werden.

Qualität der Planungsunterlagen

Bevor ein Projekt bewilligt bzw. ein Bauantrag eingereicht wird, ist die Prüfung der Planungsunterlagen notwendig. Auch hierfür sollte geeignetes Baufachpersonal beauftragt werden, wie dies bei vielen teilnehmenden Organisationen üblich ist: Die Unterlagen werden auf Vollständigkeit und Qualität hin untersucht und eine baufachliche Stellungnahme dazu verfasst.

Kontrolle des Baufortschritts und der Bauqualität

Zur Überwachung des Baufortschritts und der Bauqualität hat sich in der Praxis die Präsenz vor Ort als zentrales Mittel zur Sicherstellung der Bauqualität bewährt. Hierbei sollte ein fortlaufendes Projekt-Monitoring während der Bauphase durch die Bauleitung des Auftragnehmers und durch die Bauüberwachung des Auftraggebers erfolgen. Wenn die eigene Organisation nicht direkt vor Ort präsent ist bzw. nicht über die notwendigen Kompetenzen verfügt, kann die Bauüberwachung durch eine Partnerorganisation oder durch Dritte erfolgen, wie z.B. ein beauftragtes Architektur- bzw. Ingenieurbüro.
Eine Kombination aus regelmäßiger Kontrolle durch lokale Partner/ Baufachpersonen mit einer punktuellen Kontrolle durch die eigene Organisation aus der Ferne hat sich in der Praxis bewährt.

Kostenkontrolle

Im Projektverlauf sollten wie bei jedem Bauprojekt die Kosten laufend analysiert werden und insbesondere während der Bauausführung mit dem Kostenanschlag, dem ursprünglichen Kostenrahmen und der Kostenschätzung sowie -berechnung abgeglichen werden. Dies ermöglicht es die Kosten im Auge zu behalten und ggf. Maßnahmen zu ergreifen, um Kostensteigerungen zu vermeiden bzw. zusätzliche Mittel zu akquirieren.

Quellen: siehe „NaBEK Handbuch“