Resilienter Wiederaufbau

Inselgruppe Visayas, Philippinen

Wiederaufbau und Reparatur von 6.500 Shelter, Katastrophenvorsorge, Einkommen schaffende Maßnahmen, Soziale Infrastruktur, Gesundheit.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) setzte zwischen 1963 und 2013 weltweit 350 Bauprojekte in allen Größenordnungen um, insbesondere im Rahmen von Wiederaufbauprojekten nach Naturkatastrophen.

Im November 2013 traf der Taifun Haiyan mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von bis zu 315 km/h auf die Philippinen. Er hinterließ viele Todesopfern, sowie große sachliche Schäden und war der Auslöser dieses Wiederaufbauprojektes. Das DRK auf der Inselgruppe Visayas bewilligte ein 27 Mio. € -Programm mit dem Ziel, schnellstmöglich Wohnraum für 6500 Familien aufzubauen – unter dem Motto “Built Back Safer”.

Bei der Umsetzung des Shelter-Projektes galten die Regeln des Landes. Die Betroffenen die Errichtung der Häuser in Betonbauweise, die im Idealfall einen Taifun wie Haiyan überstehen würden. Da dies jedoch sowohl den Kosten- als auch den Zeitrahmen gesprengt hätte, wurde eine anderer Bauansatz eingesetzt: Häuser in Holzständerbauweise mit Betonfundamente Wellblechdach und ausreichender Windaussteifung. Es galt: „One size fits all“: die rechteckige Häuser waren alle 21 m2 große, kosteten rund 1600 €/Stück und wurden innerhalb von drei Tagen errichtet. Um eine möglichst hohe Sturmsicherheit zu erreichen, wurden die Häuser mit Walmdächern versehen. Die Bewohner konnten die Fenster und Türen nach Ihren eigenen Vorstellungen in der Fassade anordnen.

Der Hilfseinsatz verlief in drei Phasen: Nach einer kurzen Shelter Repair Phase, in der Hilfe zur Reparatur von 6700 beschädigten Häusern in Form von Geldzahlungen geleistet wurde, wurden in einer ersten Phase 6500 baugleiche Shelter errichtet, die in einer weiteren Phase individuell angepasst wurden. Nach einer ersten Analyse von Vulnerabilitäten und Kapazitäten direkt nach der Katastrophe schien es angebracht, für die erste Phase den Ansatz der „Community Driven Reconstruction“ zu wählen. Dieser „one size fits all“-Ansatz bot die Möglichkeit die Grundbedürfnisse schnell abzudecken. Die nötige Arbeitskraft wurde durch die örtliche Gemeinschaft aufgebracht, welche mit einem Entwurf, technischen Spezifikationen, Materialien sowie Bauüberwachung Löhnen und weitere Finanzierung vom DRK unterstützt wurde.

Projektbeschreibung

Wiederaufbau und Reparatur von 6.500 Shelter, Katastrophenvorsorge, Einkommen schaffende Maßnahmen, Soziale Infrastruktur, Gesundheit

Ort

Inselgruppe Visayas, Philippinen

Träger

Deutsches Rotes Kreuz

Partnerorganisation

Philippinisches Rotes Kreuz

Finanzierung

Spenden, Mitteln von Schwestergesellschaften

Projektzeitraum November 2013 bis Juli 2016
Projektkosten geplant / real
27.000.000 € / tbd (Projekt noch nicht abgeschlossen)
Baukosten
6.500 * 1.600 € = 10.400.000 €
Bauzeit
Mai 2014 bis Ende 2016
Architektur
IFRC, IKRK, DRK
Fachplanung
Lokale Fachingenieure
Ansprechpartner
Wolfgang Friedrich, DRK
Weitere Informationen
www.drk.de und blog.drk.de

Andere Projekte

Mit den hier dargestellten Beispielen möchten wir die Bandbreite der Bauaufgaben und der damit verbundenen Herausforderungen in der Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe aufzeigen.

 
Kikwit, Demokratische Republik Kongo
Brunnenbauschule Kikwit

2015, Demokratische Republik Kongo Ausbildungszentrum für Brunnenbauer

 
Bildungszentrum Cecot’z für rund 150 Schüler*innen
Lehm und Bambus in Schulbau

2013 - 1970, Guatemala

Bildungszentrum Cecot’z für rund 150 Schüler*innen

 
Departement Ouest, Haiti
Wiederaufbau mit lokalen Bautechniken

2010 - 2015, Haiti

45 Projekte zur ländlichen Wohnraumversorgung nach dem Erdbeben 2010

 
Mädchenschule Khadigram e.V.
Kooperative Planung einer Mädchenschule

2008 - 2015, Indien

Internatschule für Dalit-Mädchen

 
Inselgruppe Visayas, Philippinen
Resilienter Wiederaufbau

2013 - 2016, Philippinen

Wiederaufbau und Reparatur von 6.500 Shelter, Katastrophenvorsorge, Einkommen schaffende Maßnahmen, Soziale Infrastruktur, Gesundheit

 
Region Mayo-Kebbi, Tschad
Schulbauwettbewerbe „bâtissons nos écoles“

2008 - 2011, Tschad

Zwei Selbstbauwettbewerbe für öffentliche und gemeinschaftliche Grundschulen mit 179 bzw. 244 Teilnehmenden.